Fertility Belgium

Gynäkologie

Es ist nicht verwunderlich, dass in unserer Praxis nicht allein Fertilitätsprobleme behandelt werden. Mehrere Kollegen konzentrieren sich auf die allgemeine Gynäkologie und Geburtshilfe.

Man darf nebenbei nicht vergessen, dass Patientinnen, die nach einer Fertilitätsbehandlung schwanger werden, sehr oft zu der Gruppe für Hochrisikoschwangerschaften gehören. Dies kann unter anderem an der Fertilitätsbehandlung selbst liegen, zum Beispiel bei einer Patientin mit einer vernarbten Gebärmutter nach einer Myomektomie. Diese Patientinnen brauchen eine besondere Betreuung und darum ist es auch sinnvoll, dass sie von Geburtshelfern überwacht werden, die sich mit diesen Fertilitätsproblemen auskennen. Eine enge Begleitung der Schwangerschaft mit besonderer Beachtung der körperlichen Aspekte, sowie der psychologischen und psychosozialen Auswirkungen einer Risikoschwangerschaft ist absolut unverzichtbar.

Nebenbei darf man nicht vergessen, dass ein großer Teil der modernen endoskopischen Chirurgie aus der Fertilitätschirurgie entwickelt wurde. Die besonders schlechten Ergebnisse in der Fertilitätschirurgie bei den klassischen offenen Bauchoperationen aus den Jahren 1970 bis 1980 führten dazu, dass endoskopische und mikrochirurgische Techniken, und später auch die Techniken in der Roboterchirurgie, voll entwickelt werden konnten. Mikrochirurgische und endoskopische Techniken, die im Rahmen der Tubenchirurgie und uterinen Chirurgie (Myomektomie, Septumresektion, etc.) entwickelt wurden, resultierten in der Verwendung bei allgemeinen gynäkologischen Problemen. Diese Evolution führte dann wiederum zur Entwicklung der laparoskopischen Hysterektomie, einem Eingriff, der mittlerweile die klassische Hysterektomie als Standardbehandlung abgelöst hat. Die Ärzte in unserem Zentrum sind allesamt erfahrene endoskopische Chirurgen. Immer mehr wird heutzutage selbst ein Roboter bei chirurgischen Eingriffen eingesetzt, insbesondere bei onkologischen Eingriffen und dann vor allem in der abdominalen gynäkologischen Onkologie, wie z.B. bei Gebärmutterhalskrebs, Endometriumkarzinomen, Ovarialkarzinomen, etc.