Fertility Belgium

Gesetzgebung

In der Belgischen Gesetzgebung wird der Begriff „Wunschelter" definiert, um deutlich zu machen wer für eine Fertilitätsbehandlung infrage kommt. Alle volljährigen heterosexuellen, homosexuellen und alleinstehenden Frauen bis zu einem Alter von 45 Jahren kommen für alle möglichen Fertilitätsbehandlungen in Betracht (insbesondere also auch für die In-vitro-Fertilisation oder IVF, aber auch für die Inseminationstherapie). Bis zum 45. Geburtstag kann also eine IVF-Stimulation mit Pick-up durchgeführt werden (die Übertragung zurück kann eventuell noch 3 Tage später geschehen). Die Übertragung von eventuell eingefrorenen Embryonen darf noch bis zum 47. Geburtstag vorgenommen werden.

Seit 2007 gibt es auch eine Rückerstattungsregelung für Fertilitätsbehandlungen. Belgische Patientinnen bis zum 43. Geburtstag können diese Erstattung in Anspruch nehmen. Patientinnen, die zwischen 43 und 45 Jahre alt sind, können eine Behandlung noch beginnen, allerdings wird diese in jeder Hinsicht nicht mehr erstattet. Konkret bedeutet dies, dass ab dem 43. Geburtstag die Embryologie und die Arzneimittel für IVF-Patientinnen nicht mehr erstattet werden, dafür aber die Kosten für die Basisversorgung nach wie vor (wie z.B. Beratungen, Sonografien, Follikelmessungen und -punktionen, Embryonenübertragungen, eventuelle Krankenhausaufnahmen, etc.). Selbstverständlich gilt dies nicht für Patientinnen, die keine Belgische Nationalität besitzen.

Die genauen Kosten können Sie dem Organigramm entnehmen, welches sie anbei finden.